Fliegenfischen - Wie geht das?

Viele von Ihnen haben sicherlich schon mal einem Fliegenfischer in einem Video oder aber selbst an einem Bach zugesehen und ihn beobachtet, wie dieser die Schnur elegant und graziös durch die Luft schwingt. Doch wozu und warum macht der Fliegenfischer das? Und wie funktioniert das eigentlich?

Die durch die Luft geschwungene Fliegenschnur dient in ersten Linie dazu den leichten Köder – die Fliege auf Entfernung zu bringen und zu platzieren. Die Fliegen werden z.B. aus Federn, Fell oder synthetischen Materialien gefertigt und sollen die natürlichen Nahrung der Fische imitieren. Die Kunst des Fliegenfischens besteht darin bestimmte Bewegungsabläufe richtig zu koordinieren. Das eigentliche Werfen, also die Technik unterliegt dem Einhalten physikalischer Gesetze. Und wird ohne Kraftaufwand ausgeführt.

Wollen auch Sie in die faszinierende Welt des Fliegenfischens eintauchen, wissen aber nicht wie das mit dem Werfen funktioniert, dann können Sie mich gerne kontaktieren und einen Termin zu einem meiner Fliegenfischerkurse vereinbaren.

Durch meine jahrelange Erfahrung im Umgang mit der Fliegenrute stehe ich Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und vermittele Ihnen wie das mit dem Fliegenfischen funktioniert. Ich biete Ihnen an, sie in meinen zweitägigen Fliegenfischerkursen zu schulen und bringe Ihnen die Grundlagern des Fliegenfischens bei, damit auch Sie viel Freude und Spaß beim Fischen mit der Fliege an unseren Bächen und Flüssen erleben zu können.

fliegenfischen_wie_geht_das.png

Über meine Person

Mein Name ist Josef Redel, geb. am 27.09.1959 in St. Ingbert im wunderschönen Saarland. Mit 6 Jahren hielt ich das erste Mal eine Angel in der Hand. Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter Fischer. War es in meiner frühen Kindheit vornehmlich die Fischerei auf Friedfische mit Pose und Grundangel, habe ich mich bei meiner weiteren Entwicklung der Fischerei zum Raubfischangler gewandelt.

ueber_meine_person.png

Mit ca. 20 Jahren kam ich das erste Mal in Schweden mit der Fliegenfischerei in Berührung. Noch heute sehe ich die Begeisterung im Gesicht, meines alten Freundes Karl-Heinz Kleine (Kalle), einem hervorragenden schwedischen Lachsangler, als er mir von seinen Fängen an der Mörrum erzählte. Er war gerade zu ein fanatischer Lachsfischer, der alle seine Fische mit der Fliege gefangen hatte. Mit strahlenden Augen und immer ein verschmitztes Lächeln im Gesicht erzählte er mir oft an Pool 19 bei einer Tasse Kaffee oder einem Schluck Whisky von seinen Erfahrungen und Erlebnissen. Leider ist er zu früh von uns gegangen. Noch heute ist sein Name bei den Lachsanglern an der Mörrum unvergessen. Diese Begegnung mit Kalle weckte auch in mir großes Interesse zu dieser faszinierenden Angelmethode – Fliegenfischen.



Ich wollte unbedingt erfahren, wie das funktioniert. Dabei war das Fangen eines Fisches erst einmal zweitrangig, mir ging es um die Faszination Fliegenfischen um das Wie und Warum. Alles zum Thema Fliegenfischen saugte ich in den nachfolgenden Wochen und Monate in mich auf. Das Fliegenfischen an sich, das damit verbundene Fliegenbinden und ganz besonders das Fliegenwerfen – also die Technik dahinter, zog mich in ihren Bann.

Sie trat für mich immer mehr in den Vordergrund. Wie hingen die Abläufe eines perfekten Wurfes zusammen, wie funktionierte das. So stand für mich fest, ich brauche jemanden, der mir das Fliegenfischen von der Picke auf beibringen musste. Ich fand meinen Mentor in Dieter Weiler aus Lörrach, zertifizierter Masterinstruktor der EFFA, der mich in seinen Kursen zu einem passablen Fliegenfischer-und Werfer ausbildete. Da Fliegenfischen ein ständiger Lernprozess ist, versuche ich durch regelmäßiges Training der Wurftechnik diese auch heute noch bis ins Kleinste zu perfektionieren. Auf Grund meiner Erfahrungen und der riesigen Freude am Fliegenfischen, habe ich mich entschlossen diese gerne mit anderen Interessierten am Fliegenfischen zu teilen und sie in meinen Kursen auszubilden.

Ich fische seit vielen Jahren ausschließlich mit der Fliegenrute, auf alle erdenklichen Fischarten rund um den Clobus. Die Fliegenfischerei hat mich an viele Gewässer in Deutschland, Frankreich, Irland, Dänemark und Schweden geführt, dort insbesondere an den Lachs – und Meerforellenfluss – die Mörrum sowie an die schwedische Küste. Auch Übersee nach Kanada, Alaska sowie in die Karibik nach Kuba, Costa Rica und die Seychellen, doch meine Leidenschaft ist nach wie vor die Fliegenfischerei in den heimischen Gewässern hier im Saarland und seine Grenzregionen. Überall warten neue Herausforderungen und neue Erfahrungen.

Dadurch konnte ich einige Freundschaften zu namhaften Fliegenfischern/innen schließen und meine Technik im Fliegenfischen, dank ihrer Unterstützung und Schulung immer weiter verbessern und entwickeln.

Die konsequente Umsetzung meiner gesammelten Erfahrungen, ständiges Wurftraining und feilen an den Feinheiten der Technik des Werfens der Fliegenfischerei, sowie das Aneignen von breitem Wissen rund um die gesamte Fliegenfischerei erlaubt es mir diese Komplexität in meiner Fliegenfischerschule Saar, Angler/innen in meinen Kursen in die Welt des Fliegenfischens mitzunehmen und ihnen somit den leichten Einstieg in diese faszinierende Angelmethode zu ermöglichen.

Ich durfte bis zum heutigen Zeitpunkt viele neue Kollegen im Umgang mit der Fliegenrute unterrichten und einige davon sind dem Fliegenfischen „hoffnungslos“ verfallen. Daraus haben sich im Laufe der Jahre viele neue Freundschaften mit ehemaligen Kursteilnehmern gebildet.

Ich würde mich freuen, auch Sie in einem meiner Kurse begrüßen zu dürfen,um Ihnen den Spaß und die Freude an einer der schönsten Passionen zu vermitteln.

Gute Leine, enge Schlaufe

gute_leine_enge_schlaufe.png

Euer Josef

mail: josef@ff-saar.de
phone: +49 172 - 622 54 63

 

© 2021 by ff-saar.de 

scierra-loggo-white.png