Unsere neue Rubrik "Videos" ist eröffnet...

Anfangen möchten wir mit einer Anleitung zur Herstellung eines Raubfischvorfachs.

Zu Gast beim ASV Weiersbach

Am vergangenen Wochenende waren wir beim Angelsportverein Weiersbach an der Nahe zu Besuch.

Die Gemeinde hatte die Renaturierung der Nahe an diesem Abschnitt durchgeführt. Ein ehemals langer Kanal wurde wieder in einen natürlichen Zustand gebracht. Nun lockern große Felsbrocken, Anpflanzungen von Wasserpflanzen den Verlauf der Nahe auf und tragen maßgeblich zum heutigen natürliche Lauf der Nahe bei.
Ein tolles Projekt. So eine Arbeit sollten sich auch andere Gemeinden als Vorbild nehmen. Großes Kompliment.

Unser langjähriger Angelfreund Don hatte uns gebeten einen Schnuppertag im Fliegenfischen für interessierte Vereinsmitglieder abzuhalten. Der Verein hat eine sehr gepflegte Anlage mit einer sehr schönen Angelhütte unmittelbar an der Nahe gelegen.

Gegen 9:00 Uhr hatten sich viele Vereinsmitglieder eingefunden. Auf Grund des großen Interesses, teilten wir die Angler in zwei Gruppen auf. Im Laufe des Tages wurden die Gruppen getauscht. So konnte sich jeder einen optimalen Überblick in der faszinierenden Welt des Fliegenfischens verschaffen.

Eine Gruppe verfolgte mit großer Aufmerksamkeit die Herstellung von verschiedenen Fliegenmustern, die unser Fliegenfischerkollegen Wolfgang Wagner den Mitgliedern des ASV Weiersbach an seiner Bindestation zeigte. Diese konnten aber auch aktiv mitwirken und einige leichtere Fliegenmuster unter Anleitung von Wolfgang selbst herstellen.

Die andere Gruppe wurden von Markus und mir im Umgang mit der Fliegenrute angeleitet. Die meisten hatten zu ersten Mal eine Fliegenrute in der Hand. Wir erläuterten den Teilnehmern die Wurftechnik und erklärten ihnen den Grundwurf. Danach ging es gleich an die Ruten und jeder konnte sich ausprobieren. Markus und ich wanden uns jedem Teilnehmer zu und halfen ihnen bei ihren Probewürfen. Unter fachkundiger Anleitung konnten einige der Vereinsmitgliedern ihre ersten Erfolge nach relativ kurzer Zeit verbuchen. Nun lang es daran zu üben, üben und nochmals zu üben.

Es kam eine große Auswahl der Produktpalette von unserem Partner„Scierra“ zum Einsatz. Verschiedene Ruten und Rollen konnten ausgiebig getestet werden. Ob Einhand-, Zweihand- oder Switchruten, ob große Fliegenrollen für die Meerforellen- und Lachsfischerei oder kleine Rollen für die leichte Fliegenfischerei an den kleinen Bächen,alles war mit an Bord. Am späteren Nachmittag wurde allen Anglern direkt am Bach noch der Umgang mit der Zweihandrute und der Switchrute sowie einige Wasserwürfe und Trickwürfe erklärt. Die gezeigten Produkte aus dem Hause „Scierrra“ fanden großen Anklang bei den Teilnehmern.

Bei einem deftigen Eintopf, den wir alle gemeinsam einnahmen, wurde dann natürlich fachgesimpelt und alle nur erdenklichen Fragen rund ums Thema Fliegenfischen gestellt, die wir, so hoffen wir, für alle Vereinsmitglieder zur Zufriedenheit beantworteten.

Abschließendes Resümee: Es war ein Toller Tag zusammen mit Gleichgesinnten, die einmal die Gelegenheit nutzten in die faszinierende Welt des Fliegenfischens einzutauchen. Und wir sind uns sicher, den einen oder anderen Fliegenfischerkollegen mit einer Fliegenrute am Bach wieder zu treffen.

Gute Leine, enge Schlaufen
Sepp und Markus

Endlich wieder am Bach

Nach den langanhaltenden Regenfällen und dem ständigen Hochwasser, mussten wir ne ganze Weile ausharren, bis unsere Flüsse und Bäche wieder zu befischen waren.

Aber am Wochenende war es endlich wieder so weit. Alle Ruten mit an Bord ging es endlich zu unserem Hausgewässer und wieder ins kühle Nass. Das Wasser war wieder klar, zwar noch etwas schneller fließend als üblich, aber dennoch gut zu befischen.

So entschieden wir uns für kleine Goldkopfnymphen, um etwas tiefer zu fischen. Schnell waren unsere ausgewählten Fliegenmuster montiert und ich konnte den ersten Wurf mit einer Scierra Surge Fliegenrute Kl. 5 präsentieren. Ich führte meine Nymphe in einer kleinen Rausche mit anschließender Steilwand entlang, an der die Strömung eine tiefe Rinne ausgewaschen hatte.

Prompt erfolgte der erste Biss. Keine schlechte Gegenwehr von eine wunderschön gezeichneten Bachforelle. Super - so konnte es weiter gehen.

Markus fischte mit einem etwas kleineren roten Nymphenmuster „Dead Drift“. Auch hier dauerte es nicht lange, bis sich der erste Fisch anmeldete. Ein schöne Äsche nahm die Fliege und brachte die dreier Scierra Brook Fliegenrute dazu, sich bis zum Halbkreis zu biegen. Nach spannendem Drill unter den herunterhängenden Ästen am kleinen Bach, konnte Markus die Äsche sicher landen.

Sascha hingegen probierte sich auch mit der Trockenfliege und lag damit genau richtig. Ihm gelangen einige schöne Fänge von Äschen und mit einem naturgetreuen Muster einer Köcherfliegenlarve einige wunderschön gezeichneten Bachforellen.

Es wurde ein toller erster Angeltag nach dem lang anhaltenden Hochwasser. Hoffentlich bleibt das Wetter die nächste Zeit so gut und wir können uns unserem wunderschönen Hobby „Fliegenfischen“ wieder ausgiebiger widmen.

Wir wünschen auch euch gute schöne Fänge und viel Spaß am Wasser.

Gute Leinen, enge Schlaufen
Josef und Markus - FF-Saar

Neues vom Fliegenfischerstammtisch in Bous

Auf Grund von Neuplanungen ergaben sich einige Änderungen bei den Fliegenbindefreunden in Bous. Es wurde eine neue Infoseite für die Termine eingestellt.

Unter www.fischmitfliege.de könnt Ihr alle Infos einsehen. Der Termin für alle Freunde des Fliegenfischens und Fliegenbindens wurde wieder auf den Donnerstagabend ab ca. 18:00 Uhr festgelegt. (nur um eine Woche verschoben), danach alle 14 Tage.  Der nächste Termin ist also am Donnerstag, den 29.07.2016 nach wie vor in der Urpilsstube „MOLITOR“.

Zu unserem Bedauern hat sich unser Fliegenfischerfreund Herr Werner Becker, Gründer des Stammtisches in Bous, nach langjähriger Betreuung dieses Fliegenfischerstammtisches aus privaten Gründen zurückgezogen.

Die abendliche Bindevorführungen werden nun von „Wolli“ Herrn Wolfgang Wagner durchgeführt.

Der Fliegenfischerstammtisch in Bous ist ein toller Treffpunkt für alle Fliegenfischerfreunde, die Spaß am Fliegenbinden haben.

Auch für den Austausch unter den Fliegenfischerkollegen rund um alle Themen zum Fliegenfischen ist der Donnerstagabend ein informationsreicher Anlaufpunkt.

Wir freuen uns Euch in unserer Mitte begrüßen zu dürfen.

Gute Leine, enge Schlaufen

Fisch der tausend Würfe

Wurf um Wurf, wieder einmal hat sich der Mythos „Fisch der tausend Würfe“ bei unserem diesjährigen Trip auf Meerforellen bewahrheitet.
Diesmal war die Fischerei an der schwedischen Küste auf Meerforellen sehr bescheiden. Windstärken um 5-6 teilweise mit Böen der Stärke 7 machte das Fischen mit der Fliegenrute fast unmöglich.

Dazu kam noch die ungünstige Windrichtung. Wir hatten eine Woche lang Westwind auf Nord drehend. Das Wasser wurde bis zu 60 cm aus den Riffen gegen Osten gedrückt. So wurde das warme Oberflächenwasser durch den Nordwind von der Küste weggedrückt und das kalte tiefere Wasser an die Oberfläche. Ein weiteres Hindernis war das somit entstandene extrem klare Wasser.

Unsere Taktik: eine Auswahl kleinerer Fliegenmuster, wie z. B. Tangläufer oder kleine Garnelenmuster (shrimp). Markus, Stefan und ich suchten einige Buchten auf, in denen wir den Wind im Rücken oder etwas von der Seite hatten. Die ersten beiden Tage tat sich gar nichts und so hieß es werfen, werfen und nochmals werfen.

Am Nachmittag des dritten Tages hatte ich dann plötzlich den lang ersehnten ersten Biss, verfehlte ihn aber noch. Beim zweiten Ablegen der Fliege auf der gleichen Stelle faste die Meerforelle erneut zu. Nach einem kurzen verhaltenen Drill konnte ich eine 45 cm große Meerforelle sicher landen. Nach kurzer Begutachtung entließ ich sie wieder in ihr Element. Stefan der mit der Spinnrute fischte hatte bis dato weiter draußen noch keinen Erfolg zu verzeichnen. Trotz vieler Köderwechsel hielten sich die Meerforellen sehr zurück.

Am vierten Tag ging es morgens um 6:30 Uhr ans Wasser. Der Wind hatte sich etwas gelegt. Nur noch Windstärke 4 – 5. Das Riff lag noch unberührt vor uns. Markus und ich teilten uns jeweils eine Seite am Riff. Nach dem zweiten Einwurf der Fliege verneigte sich Markus Fliegenrute. Fish on. Markus drillte eine stattliche Meerforelle. Nach bangen Minuten konnte er den Fisch sicher landen. 74 cm – super! Eine schöne Meerforelle die gerade am Übergang war. Wir schätzen sie auf ca. 4 – 4,5 Kg. Markus löste vorsichtig die kleine Tangläuferimitation und setzte auch diesen Fisch wieder zurück. Beharrlichkeit zahlt sich eben aus.

Am letzten Tag fing Markus noch eine weitere Meerforelle von 40 cm. Sonst gelang uns kein weiterer Fang mehr. Stefan ging diesmal leider leer aus. Vielleicht lag es an den zu großen Ködern. Oder aber mal wieder am Glück. So ist eben Meerforellenfischen. Dennoch hatten wir drei wieder eine schöne Zeit in Schweden und fiebern schon dem nächsten Meerforellentrip entgegen. God Fiskelycka

Gute Laune und viel Spaß...

Auch im zweiten Einsteigerkurs 2016 hatten wir alle wieder gute Laune und viel Spaß. Die Teilnehmer verfolgten aufmerksam die Anleitungen mit denen Sie von Markus und mir unterrichtet wurden.

Mit viel Fleiß und Anstrengungen absolvierten die Kursteilnehmer die einzelnen Übungen. So gelangten sie Schritt für Schritt zu Ihrem Ziel: dem Erlernen des Grundwurfes.

Bei der Präsentation und Führung des Köder war nochmal höchste Aufmerksamkeit geboten. Durch die Polbrillen konnten die Teilnehmer, das Geschehen unter Wasser gut verfolgen und sogleich auch in die Tat umsetzen.

Sehr lustig wurde es dann, beim simulierten Drillen und den damit zu fangenden Fischen, in unserem Fall einen der Teilnehmer oder aber die Übungsleiter.

Alle Kursteilnehmer werden wohl zu tollen Fliegenfischern. So groß war ihre Begeisterung und Freude an dem faszinierenden Hobby – Fliegenfischen.

Wir wünschen allen Gute Leine und enge Schlaufen
Josef und Markus.

ff-saar facebook

Liebe Fliegenfischerfreunde,

Ihr findet uns ab sofort auch bei facebook.

Wir wünschen Euch viel Spass beim lesen, liken und mitmachen...

Gruss Sepp

Let´s go...
...die lange Zeit des Wartens hat ein Ende.

Der erste Einsteigerkurs für das neue Jahr 2016 am Losheimer Stausee konnte beginnen. Pünktlich zum neuen Saisonstart, meldet sich auch das schöne Wetter zurück.

Weiterlesen

Hallo liebe Angelfreunde

Wir haben unsere neuen Kurstermine für das Kalenderjahr 2016 festgelegt.
Wir hoffen dass wir auch im kommenden Jahr wieder viele Ineressenten für unser faszinierendes Hobby begeistern können und euch im Umgang mit der Fliegerute fachgerecht schulen dürfen.

Sa. 12.03. u. So. 13.03.2016

Sa. 02.04. u. So. 03.04.2016

Sa. 17.09. u. So. 18.09.2016

Sa. 22.10. u. So. 23.10.2016

Jugendkurse auf Anfrage

Weiterbildungskurse auf Anfrage

Demos bei Vereinen nach Vereinbarung


Gruss Sepp

scierra 2016Liebe Fliegenfischerfreunde,
der neue Katalog 2016 der Firma Scierra ist eingetroffen. 

Neue Fliegenruten, Fliegenrollen und Fliegenschnüre wurden entwickelt. Dazu viele neue interessante Produkte rund ums Fliegenfischen könnt Ihr darin entdecken. Einfach mal durchstöbern.

Die neue Produktpalette für 2017 ist bereits in Planung.
Näheres siehe unter Facebook/Scierra

Viel Spaß beim Betrachten

Meerforellen, Silber der Ostsee.

Endlich war es wieder so weit. Endlich April. Auf geht’s zum Fischen auf Meerforellen an der südschwedischen Küste. Schon lange vorher machten wir uns wiedermal einen Kopf welche Fliegenmuster wir dieses Mal benutzen sollten.

Weiterlesen

Guiding mit der Fliegenfischerschule Saar

Viele Angler schreckt ein Besuch an fremden Gewässer ab. Wo bekommt man die Karten, wo sind Parkmöglichkeiten, wo der beste Einstieg ins Gewässer u.s.w.
Zuviel Aufwand muss in der meist kurzen vorhandenen Zeit betrieben werden, um die richtigen Stellen zum Fliegenfischen zu finden. Man muss mehr Zeit in die Vorbereitung investieren, die einem am eigentlichen Fliegenfischen verloren geht.

Weiterlesen

“Der Weg ist das Ziel“

Der Trend liegt klar auf der Hand. Die Freunde des Fliegenfischens haben sich enorm vermehrt. Fliegenfischen hat sich mittlerweile als Breitensport etabliert. Leider kommt es somit immer häufiger vor, dass wir angehende Fliegenfischer in unseren Kursen begrüßen, die versucht haben sich die Technik des Werfens mit der Fliegenrute, autodidakt, also sich selbst, zu lehren. Da man dabei aber keine Kontrolle über die Ausübung der einzelnen Wurfschritte hat, schleichen sich unausweichlich Wurffehler ein, die nur sehr schwer wieder zu korrigieren sind.

Hier gilt ganz klar die Anmerkung : „Der Weg ist das Ziel.“ Unserer Empfehlung zu Folge sollte man bei Interesse am Fliegenfischen auf jeden Fall eine kompetente Schulung durchlaufen. Unter fachkundiger Anleitung erlernen Sie in unseren Einsteigerkursen den Grundwurf, auf dem sich alle weiteren Würfe aufbauen.

Wurden Ihnen Ihre Fehler aufgezeigt und korrigiert, können Sie die Kunst des Fliegenwerfens selbst üben und vertiefen. Somit ist dann gewährleistet, dass Sie Ihr Fliegenfischergerät nicht nach einigen Selbstversuchen frustriert in die Ecke stellen und somit nicht in den Genuss kommen, in die faszinierende Welt des Fliegenfischens einzutauchen.

Wir heissen Sie in unserer Schule auf das herzlichste Willkommen.

Gebt den Fischen Gummi

Immer wieder stellt sich uns, Fliegenfischern die Frage, welches Fliegenmuster wird denn wohl das Richtige sein? Welche Fliege bringt wohl heute den ersehnten Erfolg?

Weiterlesen